Unendliches Leben im Metaverse - Zukunft oder Fiktion?

Zusammenfassung ↬

Alles ist möglich! Das Metaverse soll eine digitale Parrallelwelt abbilden, in der sogar ewiges Leben in Form deines Avatars möglich wird. Auch das Kaufen von Produkten wird es in dieser Welt geben. Wie das alles? - Wir klären dich auf.

Stell dir vor, du lebst in einer Welt jenseits der Realität. In einer Welt, in der du prinzipiell tun und lassen kannst, worauf du Lust hast. Eine virtuelle Welt, in der du deine Träume verwirklichen kannst. In der du deine Freunde jederzeit treffen, deinem Beruf nachgehen oder deine Freizeit im Krypto Casino genießen kannst. In dem du dir genüsslich Live-Konzerte von Stars anhörst oder dich von Influencern berieseln lässt. Eine Welt, die in Zukunft wohlmöglich vieles ändern wird und die bisherigen Grenzen des Undenkbaren realisierbar machen.

Das Metaversum ist eine virtuelle Welt, in der du deine Sehnsucht nach Reisen, Sehenswürdigkeiten, Erlebnissen und Co. verwirklichen und dies mit deinen Freunden und Familie teilen kannst. Die Digitalisierung verwurzelt sich in unserem Alltag, wie zum Beispiel die Bitcoin Altersvorsorge von Fidelity zeigt.. Das Web 3.0 entwickelt sich von Tag zu Tag immer weiter.

Kann das Metaversum eine digitale Revolution schaffen oder handelt es sich dabei um unrealistischen Unfug und reine Träumerei? Fails mit Bitcoins gibts nämlich schon genüge, wie beim Telefon Scam oder dem menschlichen Versagen. Doch stopp mal. „What the Fuck“ ist das Metaversum? Was ich dir hier gerade in einem gefühlten Zweizeiler erzählt habe, ist bereits Realität bzw. befindet sich in voller Entwicklung. Kaum zu glauben, oder? Aber lass' es mich dir mal von Anfang an erzählen:

Metaverse? Please explain.

Diese digitale Welt, die ich dir schmackhaft gemacht habe, wurde bereits im letzten Jahr von Social-Media-Guru Mark Zuckerberg vorgestellt. Nach über 16 Jahren hat der Facebook-CEO sein Unternehmensnamen in „Meta“ abgeändert. Darunter fallen auch all seine anderen Social Media Plattformen wie Instagram und Whatsapp.

Der Name „Metaverse“ entspringt aus dem Science-Fiction-Roman „Snow Crash“ von Regisseur Neal Stephenson aus dem Jahr 1992. In diesem Roman wird das Metaverse als digitale Welt dargestellt, in der Menschen dreidimensional als individuelle Avatare virtuell zusammenleben. Der Begriff Metaverse setzt sich aus zwei einzelnen Wörtern zusammen. „Meta“ bezeichnet in diesem Sinne, Jenseits von etwas zu sein, also Weg von dem Ursprünglichen. „Verse“ ist in dem Fall die englische Abkürzung für Universe (also Universum) und bezieht sich auf die gesamte Existenz von Raum, Zeit und Materie.

Das Metaverse soll laut eigenen Aussagen Zuckerbergs das sein, „was der Teleportation am nächsten kommt“. Die digital erschaffene Parallelwelt bietet seit geraumer Zeit viele Möglichkeiten für Privatpersonen, Stars und Unternehmen. So weist sie keine Grenzen auf, kein Ende. Sie ist unendlich wie das Universum. Mit Grenzen ist hier gemeint, dass es weder physische Grenzen (z.B. von Staaten) noch Benutzergrenzen gibt. Jedem, dem das Internet zur Verfügung steht, kann dem Metaverse beitreten und seine bis dahin unerfüllten Träume verwirklichen.

Darüber hinaus bietet das Metaverse eine vollfunktionierende Wirtschaft. Es können virtuelle Güter gekauft und verkauft werden, Immobilien und andere Dienstleistungen erworben werden. Alles in Form von digitalen Währungen, den Kryptowährungen. Es kann dahingehend also auch gewirtschaftet werden, was Unternehmen anspricht, die Güter und Dienstleistungen in der Virtuellen Realität anbieten können.

Doch was ist die Grundvoraussetzung, in die Metaverse-Welt einzusteigen? Unumgänglich ist eine VR-Brille, mit der in die Welt eingetaucht werden kann. Einmal aufgesetzt, befindet man sich schon mit dem Surfbrett auf hawaiianischen Wellen, spielt Tennis mit Freunden, tanzt auf Konzerten oder unterhält sich auf der Arbeit mit seinem Vorgesetzten. Alles, eben nur digital. Doch kann sich eine Welt durchsetzen, in der jeder eine schwere elektronische Brille tragen muss?

Nun ja, zumindest gibt eine aktuelle statistische Prognose von Statista preis, dass sich der Umsatz mit Virtual Reality von 2020 (4,48 Mrd.) auf über 22 Milliarden US-Dollar im Jahr 2025 erhöhen soll (Statista, 2022). Weiterhin wurde zwischen 2018 und 2021 die Frage gestellt, ob sich Menschen in Deutschland künftig vorstellen könnten, eine VR-Brille zu nutzen. Die Antwort: 41% der Befragten antworteten 2021 mit „Ja“. Im Vergleich dazu waren es 2018 nur magere 17% (Statista, 2021).

Welche Möglichkeiten bietet das Metaverse?

Metaverse ist bislang zwar nur eine Idee und die Entwicklung befindet sich noch ganz am Anfang. Dennoch zielt die virtuelle Welt ab, das Internet noch greifbarer, erlebnisreicher und echter zu machen. Wer wirklich absolut keinen Plan von den Vorstellungen dieser Welt hat, sollte sich vielleicht mal das Intro-Video von Mark Zuckerberg reinziehen. In seinem über einstündigem Einführungsvideo auf Youtube erklärt Zuckerberg das gesamte Nutzungsrepertoire, das künftig Metaverse anbieten wird.

So kannst du Freunde treffen, an diversen Meetings teilnehmen, deine Lieblingsgames zocken und hautnah miterleben, oder einfach shoppen gehen. Auch Wissenswertes gehört dazu. Erlebe die Welt als Lernplattform und erkunde all deine Interessen rund um Geschichte und Co. Reise beispielsweise innerhalb der virtuellen Welt 2000 Jahre zurück und schaue dir das Römische Reich an oder erhalte Eindrücke vom Leben während des Nationalsozialismus Mitte des 20. Jahrhunderts.

Mittlerweile haben sich bereits mehrere Großkonzerne zu Wort gemeldet, in das Projekt des Metaverses mit einzusteigen, darunter namenhafte Unternehmen wie Nike, Adidas, H&M und Walmart. Auch Kaufland sieht dort eine Möglichkeit, sich auszuweiten. Kein Wunder, der theoretische Grundgedanke von Metaverse macht es eben vielen schmackhaft, in der virtuellen Welt Geschäfte zu treiben.

Kryptowährungen, NFTs, Metaverse: Ich blick‘ nicht durch!

Keine Sorge. Bislang blickt noch nicht jeder so wirklich dadurch. So eine Welt zu verstehen ist keine Einfachheit. Erinnere dich zurück, als du dich vor etlichen Jahren das erste Mal bei Facebook registriert und angemeldet hast. Es war verdammt nochmal kompliziert, diese Plattform in seiner Gesamtheit und Funktionsweise zu verstehen. Und ja, das Verstehen des Zusammenspiels mit Kryptowährungen und den sogenannten NFTs in Kombination mit der Metaverse fällt besonders schwer und viele schalten hier schon ab, weil sie nur „Bahnhof verstehen“.

Doch hier wird es erst interessant. NFT ist die Abkürzung für Non-Fungible-Token, das auf der Blockchain einer Krypto-Technologie existiert. In den meisten Fällen basieren NFTs auf einer Ethereum-Blockchain. NFTs sind eigentlich nichts anderes als digitale Kunstwerke, deren Besonderheit die Einmaligkeit darstellt. Sie können nicht repliziert werden und sind in Anbetracht dessen als wertvoll anzusehen.

In Bezug auf Metaverse spielen NFTs eine besondere Rolle. Obwohl sie üblicherweise für den Handel mit digitaler Kunst verwendet werden, stellen sie im Metaverse so gut wie alles dar. Dein gespielter Avatar ist ein NFT. Nicht kopierbar – sondern einmalig. Diesen Charakter wird es nur einmal in dieser Form geben. Das gleiche gilt für Objekte und Güter, die im Metaversum erworben werden können. Konzerttickets, Grundstücke, Häuser oder Online-Spiele. Alles basiert auf NFTs. Sie schaffen den Nachweis, dass jemand rechtmäßiger Besitzer einer dieser Objekte ist.

Um NFTs zu kaufen und damit beispielsweise virtuelle Grundstücke zu besitzen, müssen Kryptowährungen verwendet werden. Kryptowährungen sind der Schlüssel in die Metawelt. Fiatwährungen wie Euro oder Dollar sind hier fehl am Platz. In der virtuellen Welt von Decentraland (ebenfalls eine digitale Spielwelt) zahlt man beispielsweise mit der Kryptowährung MANA. Willst du also innerhalb der Welt mit verschiedenen Dingen interagieren, benötigst du das jeweilige digitale Zahlungsmittel.

Metaverse – ein hoffnungsvoller Blick in die Zukunft?

Obwohl sich das Metaverse noch im Anfangsstadium befindet, gilt dieses als vielversprechend und ermöglicht insbesondere Unternehmen, durch diesen digitalen Fortschritt neue Gewinne zu erzielen und mehr Menschen zu erreichen. Die grenzenlose Welt ermöglicht im Prinzip Alles - nichts ist unvorstellbar.

Noch ist die Nutzung der Plattform in weiten Teilen eingeschränkt, doch wer weiß, zu was sie in wenigen Jahren schon in der Lage ist. Die grundlegende Idee hinter Metaverse ist bemerkenswert. Wenn sich die Plattform zielgerichtet so entwickeln sollte, kommt auf uns etwas Großes zu. Dies würde alles sprengen, was wir bis dato kennen. Und das meine ich mit voller Überzeugung.